Wie verhalte ich mich als Arbeitgeber/-in gegenüber einer Person mit einer psychischen Erkrankung?

Gegenüber Mitarbeiter/-innen mit einer psychischen Erkrankung müssen Sie sich nicht anders verhalten als Sie es gegenüber anderen Mitarbeiter/-innen gewohnt sind. Sie als Arbeitgeber/-in können die beratende Unterstützung am Arbeitsplatz den Job Coachs überlassen und müssen selber keine coachende Funktion übernehmen. Wir besprechen vorgängig zusammen mit dem/r Mitarbeiter/-in und Ihnen als Arbeitgeber/-in, was möglich und was nötig ist. Es kann sein, dass durch eine psychische Erkrankung die Belastbarkeit Ihres/r potentiellen Mitarbeiters/-in etwas reduziert ist, bei vielen Personen fällt dies jedoch gar nicht auf. 

Was muss ich bei Anstellungen von Mitarbeiter/-innen mit einer psychischen Erkrankung beachten

Wichtig sind klare Verhältnisse und Vereinbarungen, eine transparente Kommunikation sowie eine offene Feedbackkultur zwischen dem/r Mitarbeiter/-in und dem/r Vorgesetzten. Eine schrittweise Einarbeitung und das zur Seite stellen einer Ansprechperson innerhalb des Betriebs werden zudem oft als sehr unterstützend wahrgenommen. Gemeinsam mit dem/r Job Coach und dem/r Mitarbeiter/-in können vor dem Stellenantritt entsprechende Ziele definiert werden.